Um 6.00 Uhr geht der Wecker. Wir duschen nur schnell und düsen los. Dummerweise hat die Campingplatzkasse noch zu, Schicksal. Unterwegs halten wir kurz bei Mc Donald’s. Kaffee, Egg Muffin und wieder los.

Bis Disney World kommen wir gut durch, auch an den Kassen keine Schlangen. Mit einer riesigen Fähre in Form eines Mississippi-Dampfers fahren wir über den vorgelagerten See zu der Kartenkontrolle. dann sind wir endlich drinnen. Detaillierte Schilderungen können nicht gegeben werden. Das haben schon ganz andere Leute in Buchform versucht. Faszinierend ist das Ganze schon. Vieles ist aufgebaut, wie die Puppenattraktionen im Phantasialand in Brühl bei Köln. Aber alles besser. perfekter.

Am Anfang des Weges teilen wir uns. Volker, Michael, Käthe. Bernd und Kerstin gehen zum Space Mountain, der Rest ist 20.000 Meilen unter dem Meer. Weiterhin sehen wir little World (Darstellung fast aller Länder), eine Bärenshow, eine Blumenshow. wir machen eine Rundfahrt mit einem Jungle Cruise, besichtigen eine Piratenhöle und vieles mehr. Die Wartezeiten dauern bis zu einer Stunde. Zwischendurch erfrischen wir uns mit Eis oder Salat.

Gegen Abend wird es angenehmer. da es kühler ist und die Warteschlangen kürzer sind. Um 21.00 Uhr steigt eine riesen Parade, mit bunt beleuchteten Wagen, wie bei uns zu Karneval, nur viel besser. Volker nimmt Fliegengewicht Pia auf seine breiten Schultern. damit das ganze Spektakel auf Video aufgenommen werden kann. Nach einer Weile übernimmt Frank, weil Volkers Schultern wohl doch nicht so breit sind. Um 22.00 Uhr startet ein Feuerwerk hinter dem Schloss. Anschließend wird davor noch ein kleines Musical aufgeführt. Die Unterhaltung ist perfekt.

Um kurz nach 23.00 Uhr treffen wir uns am Ausgang, um mit der Monorail um den See herum zu fahren. Der Bus zum Parkplatz kommt sehr schnell. Da die Füße oder Beine doch recht schlapp sind fallen die Meisten von uns sofort ins Bett. Wir fahren noch ein kleines Stück bis zu einem Burger King Parkplatz und übernachten hier.

Nächster Teil