Teil 4.

Nach der unruhigen Nacht gestern auf dem Schiff haben wir heute sehr gut und entspannt ge­schlafen. 8.30 Uhr und wir müssen raus, die Sonne scheint. Duschen in einem sehr ordentlichen Servicehaus und frühstücken. Der kleine Laden auf dem Camping-Platz bietet morgens frische Brötchen an, allerdings sehr teuer. 8 Brötchen (gemischt) für umge­rechnet etwa 7,00 €.

Nachdem wir uns ganz gemütlich auf den Tag vorbereitet haben, können wir gegen 11.00 Uhr auf den Weg. An der Ausfahrt des Plat­zes gibt es eine Entsorgungsstation für Abwasser und einen Frisch­wasserschlauch.

 

Die kleine, kurvige und sehr enge Straße vom Camping-Platz zur Hauptstraße schaffen wir schon deutlich routinierter als noch ges­tern Abend beim Hinweg. Heute wollen wir zuerst Richtung Kristian­sand. Unterwegs wird allerdings wieder eine Straße sehr eng und unübersichtlich. Da wir absolut nicht abschätzen können, ob später eventuell eine Möglichkeit besteht, umzudrehen, wenden wir lieber recht abenteuerreich unser 7 Meter langes Auto auf einer vielleicht 7,5 Meter breiten Straße.

 

Kristiansand ist eine schöne kleine Hafenstadt an der Südküste von Norwegen, jedoch fällt es uns schwer, auf Anhieb einen Parkplatz in Wohnmobilgröße zu finden. Schließlich halten wir auf der Mole im Jachthafen.

Weiter geht es nach Mandal, einem der „weißen Orte“ an der Süd­küste Norwegens. Normalerweise sind in Norwegen die meisten Häuser rot gestrichen, hier in den „weißen Orten“ sind alle Häuser weiß. Wir parken etwas außerhalb des Zentrums an einer Sporthalle und laufen zurück. Viele kleine Geschäfte in der Fußgängerzone. Auch ein Buchladen ist dabei, hat allerdings leider keinen Reisefüh­rer für Norwegen in Deutsch oder Englisch, unseren hatten wir un­glücklicherweise zu Hause vergessen.


Es geht weiter nach Lyngdal. Der Camping-Platz, den wir zusammen schon zu Hause ausgesucht hatte, Kvavik Camping, sieht von außen sehr eng und völlig überfüllt aus. Wir überlegen einige Zeit, ob wir hier wirklich übernachten sollen. Es fehlt allerdings an Alternativen, die wir heute noch erreichen können. Die finale Ent­scheidung hierzubleiben, haben wir nicht bereut.

Ein Platzmitarbeiter führt uns auf seinem Fahrrad zu unserem Stell­platz, direkt hinter einem kleinen Pinienwäldchen am Wasser des Fjords. Alles angeschlossen und dann den Wagen doch noch etwas anders hingestellt. War viel zu windig vorher. Jetzt benutzen wir das Wohnmobil als Windschutz. Neben uns cam­pen zwei Deutsche, im Spülhaus erfahren wir, dass sie aus Berlin kommen, nur das Auto kommt aus Hof (gehört den Eltern). An­schließend noch zum Strand. 

Kvavik Camping – Lyngdal

Lage:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Groesse der Stellplätze:3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)
Atmosphäre:3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)
Ausstattung:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Sauberkeit:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Service:4.5 out of 5 stars (4,5 / 5)
Preis-Leistung:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Insgesamt:4 out of 5 stars (4,0 / 5)

Ordentlicher Platz, direkt am Wasser. Sehr viele Dauercamper.
www.camplyngdal.no

HINWEIS

Alle Inhalte und Kritiken spiegeln ausschließlich unsere persönliche Meinung wieder. Wir distanzieren uns von allen Inhalten aller verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen.
Mehr Fotos in der Galerie
Nächster Teil