Teil 3.

7.30 Uhr aufstehen. Danach das Auto bringen lassen und los in Richtung Everglades National Park. Vorher halten wir in Miami Beach bei Sixt. Glücklicherweise haben sie einen SUV, so wie wir es gebucht hatten. Wir tauschen die Autos und fahren jetzt einen Chevrolet Suburban in Rot, V8 Motor mit 355 PS. Mal sehen, wie viel er wohl verbraucht.

 

Die Fahrt bis zum Eingang des Everglades National Parks dauert ca. 1 Stunde. 10$ Eintritt für uns zusammen. Wenn man innerhalb eines Jahres häufiger Nationalparks in den USA besuchen möchte, lohnt sich ein Jahrespass für ein Auto inkl. 4 Personen. Beim Visitors Center holen wir Informationsmaterial und ein Spray gegen Moskitos. Ist sehr wichtig, wie wir später noch merken sollen. Allerdings auch recht aggressiv, „nicht auf Kunststoff sprühen, da es aufgelöst werden kann“, empfiehlt uns die Verkäuferin.

 

Der erste Stopp im Park ist am Anhinga-Trail und am Gumbo-Limbo-Trail. Anhinga geht auf Holzstegen über Wasser. Wir sehen Vögel, Schildkröten, riesige Grashüpfer und eine Schlange. Aber keine Krokodile. Gumbo-Limbo ist eine Mückenplage. Der Weg führt durch ein Dickicht von Mangroven und Bäumen. Beim nächsten Stopp können wir von einem hohen Aussichtspunkt über die riesige Fläche Seegras schauen, die ca. 8 km breit ist.

Am Mahogany Trail laufen wir wieder über Stege über Sümpfe und durch einen kleinen Wald. Leider ist wieder nach 500 Metern die Wanderung zu Ende. Aufgrund Mückenpanik vor den Moskitos kehren wir um.Die erste Nacht im „The Betsy“ haben wir sehr gut geschlafen und sind erst um 7.30 Uhr aufgestanden. Wir haben die Zeitumstellung von Deutschland noch immer nicht komplett verarbeitet.

 

Die Fahrt bis Flamingo an der Südküste von Florida dauert noch ca. 30 Minuten. Hier ist ein kleiner Hafen und ein Visitor Center, ansonsten recht enttäuschend. Wir lesen, dass die Vögel, wie Pelikane und Flamingos nur im Winter hier sind. Leider ist hier nicht viel mehr zu sehen, da wir auch nicht mit einem Kanu in die Everglades fahren wollen. Wir entscheiden uns, zurückzufahren, ca. 2 Stunden.

Abends wieder zu unserem irischen Restaurant Finnegan’s Way, aufgerolltes Steak essen, und dann auf die Collins Avenue zum Shoppen.

The Finnegan’s Way – Miami Beach

Lage:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Speisenauswahl:3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)
Speisenqualität:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Service:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Preis-Leistung:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Insgesamt:4 out of 5 stars (4,0 / 5)

Eine Sportsbar direkt am Ocean Drive. Von der Terasse kann man auf das Meer sehen und es sich bei fleischigen Speisen gut gehen lassen.
www.finnegansway.com

HINWEIS

Alle Inhalte und Kritiken spiegeln ausschließlich unsere persönliche Meinung wieder. Wir distanzieren uns von allen Inhalten aller verlinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen.
Mehr Fotos in der Galerie
Nächster Teil