TAG 3.

Heute steht der Süden von Manhattan auf unserem Kalender. Zunächst gehen wir aber gut Frühstücken. In einem Reiseführer ist ein Restaurant in unserer Nähe empfohlen. BOND 45, auf der 45th street. Ist wirklich nett, wir sind um 8.15 Uhr die ersten Gäste. Die Kinder bestellen Pancakes, wir Obst und Rühreier mit Speck. Schöne Atmosphäre, lecker, aber zu übersichtliche Portionen für den geforderten Preis.

Bis zur 38th street zur Grand Central Station, dem größten Bahnhof der Welt (gemessen an der Anzahl der Züge pro Tag) laufen wir etwa 15 Minuten. Die Architekten dieses Bahnhofs haben sich wirklich große Mühe gegeben ein wunderschönes Gebäude zu errichten. Riesige Hallen schaffen eine sehr exklusive Atmosphäre. Lilly überrascht uns mit ihrem Wissen, dass die Sternenbilder, die in die Decke der großen Halle gemalt wurden, aus Versehen seitenverkehrt angebracht wurden, weil der Künstler die ganze Zeit über Kopf gearbeitet hat. Hat sie im Fernsehen gesehen.

Wir fahren mit der Metro bis „bowling green“ an der Südspitze Manhattans und holen im Battery Park unsere Tickets für die Freiheitsstatue ab. Diese waren auch durch den New York Pass bezahlt. Schlangestehen für die Fähre, in der prallen Sonne. Ein Steeldrumspieler fragt die Gäste nach ihrer Herkunft und versucht dann ein Lied aus der jeweiligen Heimat zu spielen. Für uns spielt er „Muß i denn zum Städtle hinaus“. Die Fahrt zur Freiheitsstatue dauert ca. 25 Minuten. Wir sitzen auf dem Oberdeck und genießen den Blick auf die Statue und die Skyline von Manhattan.

Wir gehen durch die Hitze zum World Trade Center – 9/11 Memorial. Eine sehr bedrückende Stimmung entsteht hier, wo die beiden Zwillingstürme gestanden haben. Heute sind auf der Grundfläche der ehemaligen Hochhäuser zwei quadratische Wasserbecken gebaut. Auf der Umrandung sind die Namen der Gestorbenen eingraviert, 2.700 Namen.

Im Viertel „Tribeca“ (triangle below canal street), allerdings fällt uns das in Reiseführern beschriebene Flair dieser Ecke nicht wirklich auf. Es sind eher Banken, Bürohäuser und andere Gewerbeobjekte.

Abends noch einmal zum Times Square. Jetzt kommt das letzte Highlight von heute. Wir laufen etwa 20 Minuten bis zum Empire State Building. Hoch zum 86sten Stock. Was für eine Aussicht! Es ist fast dunkel und die Lichter lassen Manhattan in einem fantastischen Blick erscheinen. Obwohl es auf der Aussichtsplattform sehr voll ist, bekommen wir gute Sicht um Fotos und Videos zu machen.

nn.

Mehr Fotos in der Galerie
Nächster Tag