Teil 2

Schnell frischmachen und dann los. Zunächst zum Markusplatz, der um diese Zeit, Montag Nachmittag gegen 18.00 Uhr, noch voller Leute war. Es wird erst ruhiger, wenn die Tagestouristen und Kreuzfahrer die Stadt verlassen haben. Dann sieht man den richtigen Charme von Venedig. Kurz den Dom angeschaut und das Treiben auf dem Platz beobachtet.

Von hier aus schlenderten wir bei schönstem Maiwetter in Richtung Rialo-Brücke am Canale Grande. Der Weg durch viele kleine Gassen, wobei wir eher die nicht von den Tagestouristen gewählten Wege genommen haben, geht an ganz vielen kleinen Geschäften vorbei. Bemerkenswert fanden wir, dass es sich nur um ganz wenig Ramschläden handelt, sondern Geschäfte und Boutiquen die durchaus hochwertige Ware anbieten.

60 Minuten Geschäfteschauen. Dann an am Canale Grande angekommen. Wir entscheiden uns über die Rialto-Brücke auf die andere Seite zu gehen und dort zu Abend zu essen. An beiden Kanalufern sind viele kleine Restaurants, die meisten typisch italienische Speisen anbieten. Die Preise sind leicht höher als bei uns in Deutschland, wir hätten aber noch wesentlich mehr Abzocke erwartet. Wir entscheiden uns für das Sommariva auf der Kanalseite San Polo und essen leckere Antipasti und Pizza.

 

Leider erreicht uns während des Essens die Nachricht, dass unser Rückflug am kommenden Tag wegen eines Streiks in Italien storniert wurde. Unsere Pläne für diesen Tag sind somit geplatzt. Es gibt nur noch Flüge, die Venedig vor 8.00 Uhr verlassen, da ab dann gestreikt wird. Sind natürlich alle ausgebucht. Als letzte Möglichkeit nehmen wir einen Flug um 6.30 Uhr morgens über München nach Düsseldorf. Das heißt aber, dass wir um 5.00 Uhr am Flughafen sein müssen.

Bildergalerie

Um diesen Abend aber nicht vollständig zu verschenken, laufen wir langsam durch den Stadtteil San Polo bis zur Ponte dell Academia. Dies ist die südliche Brücke über den Canale Grande. Der Weg führt durch viele kleine Gassen und immer wieder auf kleine Plätze, auf denen sich oft kleine Restaurants sind, die gerne auch von den Venezianern besucht werden. Preis-Leistung passen hier meisten und die Atmosphäre ist sehr gemütlich und entspannt. Die meisten Geschäfte auf diesem Weg sind selbst um 22.00 Uhr noch geöffnet.

Zurück zum Markusplatz suchen wir die Terrasse des Hotels Danieli mit Blick direkt auf die Lagune. Sitzen ohne etwas zu essen nur zu Trinken ist kein Problem. Es ist spät genug, dass wir noch 1 ½ Stunden mit einem leckeren Drink die tolle Aussicht auf die Lagune genießen können. Dann ist leider dieser Kurztrip beendet.

Morgen früh kommt um 4.30 Uhr unser Wassertaxi, dass wir abends vorher direkt vor dem Hotel Danieli gebucht hatten. Pünktlich Abfahrt, 30 Minuten in Höchstgeschwindigkeit über die Lagune zum Flughafen.

Wir kommen wieder und dann hoffentlich unter besseren Umständen ohne Streik. Uns gefällt Venedig, insbesondere Abends wenn es ruhiger wird. Bevorzugt nicht in der Hauptsaison im Sommer, da dann die Temperaturen auch die Gerüche und die teilweise stehenden Wasser unangenehm werden lassen. In der Vorsaison (April-Juni) würde ich aber jederzeit wieder nach Venedig reisen.